Alternativen zur Direktanlage in Aktien

An den Aktienmärkten ist in den vergangenen Jahren bei vielen Anlegern ein gewisser Gewöhnungseffekt eingetreten. Egal, wie negativ die Nachrichtenlage auch war: Unter dem Strich sind die Kurse stark gestiegen.

Allerdings ist die Rallye im Frühjahr ins Stocken gekommen. „Der deutsche Aktienmarkt bewegt sich in einem Spannungsfeld zwischen stimmungsbelastenden politischen Risiken auf der einen und soliden Wachstumszahlen von Konjunktur und Unternehmen auf der anderen Seite“, erklären die Analysten des Makro Research der DekaBank. „Auch wenn sich der Handelskonflikt zwischen den USA und der EU im Juli etwas entspannt hat, bleibt das Thema grundsätzlich ein Belastungsfaktor.“

Steigende Zinsen könnten Aktien belasten

Hinzu kommt das sich ändernde Zinsumfeld. Während die US-Notenbank die Zinswende bereits Ende 2015 eingeläutet hat, treibt auch die Europäische Zentralbank den Ausstieg aus der extrem lockeren Geldpolitik voran, wenn auch mit geringem Tempo. Für Anleger ergibt sich dadurch Handlungsbedarf – vor allem für diejenigen, die bislang schwerpunktmäßig auf Aktien setzen. Zum einen sind die Aktienmärkte in einem solchen Umfeld oftmals von erhöhter Volatilität und einem Seitwärtstrend geprägt. Zum anderen steigt in dem Maß, wie die Anleiherendite zulegt, auch die Attraktivität von aktienbasierten Zertifikaten als Anlagealternative zu einer Direktanlage in Aktien.

Express-Zertifikate als risikoärmere Alternative

Eine solche Anlagealternative können Express-Zertifikate sein, da sie mit Risikopuffern (Barrieren) ausgestattet sind, mit denen Verluste begrenzt werden können. Diese Papiere sind an die Wertentwicklung eines Basiswerts (in der Regel eine Aktie, ein Aktienkorb oder ein Index) gekoppelt.

Express-Zertifikate können vorzeitig zurückgezahlt werden, und zwar dann, wenn der Kurs des Basiswerts am Ende eines Laufzeitjahrs auf oder über einer vorher definierten Tilgungsschwelle liegt. Der Anleger erhält in diesem Fall den Nennbetrag einschließlich der aufgelaufenen Zinsen zurückgezahlt.

Kommt es nicht zur vorzeitigen Rückzahlung, sorgt am Laufzeitende die Barriere für zusätzlichen Schutz. Die Barriere kann dabei aktuell je nach Typ des Express-Zertifikats und je nach Basiswert bei bis zu 50 Prozent des Startwerts liegen. Wird die Barriere vom Kurs des Basiswerts nicht unterschritten, wird das Zertifikat ebenfalls zum Nennbetrag zuzüglich der Zinsen zurückgezahlt.

Mit Aktienanleihen zum Zinserfolg

Mit ähnlichen Eigenschaften warten Aktienanleihen auf. Diese beziehen sich ebenfalls auf einen bestimmten Basiswert und sind mit einer festen Laufzeit ausgestattet. Die jährliche Zinszahlung erfolgt unabhängig von der Kursentwicklung des Basiswerts. Über die Art der Rückzahlung bestimmt am Laufzeitende eine im Vorhinein definierte Kursschwelle, der Basispreis. Liegt der Kurs des Basiswerts über dem Basispreis, erhält der Anleger den Nennbetrag zurückgezahlt.

Auch hier haben die Anleger die Möglichkeit, über die Wahl tieferer Basispreise das Anlagerisiko zu reduzieren.

Für volatile Märkte besonders geeignet

Express-Zertifikate und Aktienanleihen bieten noch einen weiteren Vorteil: Fallende Kurse an den Aktienmärkten gehen in der Regel mit einer steigenden Volatilität einher. In einer solchen Situation können Emittenten bei der Konstruktion der Produkte hohe Optionsprämien vereinnahmen, die sie in Form verbesserter Konditionen an die Anleger weiterreichen.

Darauf sollten Anleger zudem achten

Liegt der Kurs des Basiswerts am Laufzeitende unter der definierten Kursschwelle, kommt es sowohl beim Express-Zertifikat als auch bei der Aktienanleihe zu Verlusten – bis hin zum Totalverlust. Auch nehmen Anleger an einer positiven Kursentwicklung des Basiswerts bei beiden Zertifikaten nicht teil. Zudem spielt, wie bei jeder Schuldverschreibung, das Emittentenrisiko eine Rolle. Demzufolge wären insbesondere im Falle einer Zahlungsunfähigkeit der Emittentin Verluste bis hin zum Totalverlust möglich. Darüber hinaus gilt zu beachten, dass während der Laufzeit verschiedene Faktoren – wie die Kursentwicklung des Basiswerts, die Schwankungsintensität des Kurses des Basiswerts und die allgemeine Zinsentwicklung – den Wert der Zertifikate nachteilig beeinflussen können.

Nähere Informationen zu Express-Zertifikaten und Aktienanleihen der DekaBank erhalten hier:

oder von den Sparkassen-Ansprechpartnern vor Ort.

Die enthaltenen Meinungsaussagen geben unsere aktuelle Einschätzung zum Zeitpunkt der Erstellung wieder. Die Einschätzung kann sich jederzeit ohne Ankündigung ändern. Für vollständige Informationen zu Zertifikaten sollten potenzielle Anleger den Wertpapierprospekt lesen, der nebst den Endgültigen Bedingungen und eventuellen Nachträgen sowie dem aktuellen Basisinformationsblatt bei Ihrer Sparkasse oder der DekaBank Deutsche Girozentrale, 60625 Frankfurt kostenlos erhältlich ist oder unter dekabank heruntergeladen werden kann

Weitere Artikel des Specials

Einleitung

Nach einer langen Phase mit extrem niedrigen Zinsen ziehen die Renditen an. Für Anleger ergeben sich in diesem Umfeld neue Rahmenbedingungen für die Geldanlage. Dabei können Zertifikate eine interessante Anlagemöglichkeit sein.

An steigenden Zinsen partizipieren

Während in den USA die Zinswende längst eingesetzt hat, hinkt der Euroraum noch hinterher. Dies könnte sich aber bald ändern.

Im steigenden Credit Spread-Umfeld anlegen

Im Zuge steigender Anleiherenditen erhöhen sich in der Regel auch die Renditeaufschläge (Credit Spreads) von Unternehmensanleihen, also von Wertpapieren mit höheren Kreditrisiken als beispielsweise sichere Staatsanleihen.

Chancen außerhalb des Euroraums nutzen

Die unterschiedliche Geld- und Zinspolitik dies- und jenseits des Atlantiks spiegelt sich in erheblichen Veränderungen in den Wechselkursen wider.