An steigenden Zinsen partizipieren

Während in den USA die Zinswende längst eingesetzt hat, hinkt der Euroraum noch hinterher. Dies könnte sich aber bald ändern.

In den USA ist die Zinswende längst da: Im Dezember 2015 hat die US-Notenbank den Leitzins auf 0,25 bis 0,50 Prozent angehoben. Seitdem folgten sechs weitere Schritte, zuletzt auf 1,75 bis 2,00 Prozent. Im Juli verlief der Fed-Zinsentscheid zwar recht ereignisarm: Das Leitzinsintervall hat weiterhin Bestand. Allerdings bezeichneten die Mitglieder des Fed-Offenmarktausschusses die aktuelle konjunkturelle Dynamik als stark.

„Aufgrund einer noch ausstehenden Normalisierung der Lagerinvestitionen dürfte das Wirtschaftswachstum auch in der zweiten Jahreshälfte relativ kräftig ausfallen“, erklären die Analysten des Makro Research der DekaBank. „Wir erwarten daher noch zwei weitere Leitzinsschritte in diesem Jahr. Die Frequenz von einer Leitzinserhöhung pro Quartal dürfte bis Sommer kommenden Jahres anhalten“, so die Experten. Demnach würde der US-Leitzins in zwölf Monaten 2,75 bis 3,00 Prozent betragen.

Die EZB wiederum hat auf ihrer Sitzung Ende Juli ihre Pläne für den geldpolitischen Ausstieg nicht weiter konkretisiert. Bekannt ist aber, dass sie ihre Nettowertpapierkäufe zum Jahresende auslaufen lassen will, sofern sich der Inflationsausblick nicht verschlechtert. Eine Anhebung der Leitzinsen soll nicht vor Sommer nächsten Jahres erfolgen.

Trotz der derzeitigen Störeinflüsse durch die internationalen Handelskonflikte gehen die DekaBank-Experten davon aus, dass sich der wirtschaftliche Aufschwung im Euroraum fortsetzen wird. „Dies sollte sich in allmählich ansteigenden Renditen langlaufender Bundesanleihen niederschlagen, während die Aussicht auf noch für längere Zeit unveränderte Leitzinsen das kurze Ende vorerst niedrig hält.“

Anleger, die wie die DekaBank-Analysten steigende Zinsen erwarten, sollten sich verstärkt mit Rentenprodukten beschäftigen, deren Verzinsung direkt an die (kurzfristigen) Marktzinsen gekoppelt ist.

An steigenden Zinsen partizipieren

Beispielsweise hängen bei Geldmarktanleihen die Zinszahlungen, die Anleger während der Laufzeit erhalten, von der Entwicklung eines Referenzsatzes ab – meist des 3-Monats-Euribors®. Die Laufzeit des Produkts beträgt dabei derzeit im Schnitt 8 Jahre.

Ergänzend können Geldmarktanleihen mit einem Mindestzinssatz oder einem Höchstzinssatz definiert sein. Eine Begrenzung nach unten sichert Anleger gegen ein zu starkes Fallen des Referenzsatzes ab. Die Rückzahlung der Anleihe am Fälligkeitstag erfolgt zum Nennbetrag. Da Geldmarktanleihen also mit einem 100%-igen Kapitalschutz durch die Emittentin zum Laufzeitende auf den Nennbetrag ausgestattet sind, richten sich diese Papiere vorwiegend an risikoaverse Anleger, die mit ihrem Kapital immer auf der sicheren Seite bleiben möchten.

Auf eine steilere Zinsstrukturkurve setzen

Erwarten Anleger eine steilere Zinsstrukturkurve, das heißt, dass im Zuge der Zinswende die Renditeabstände zwischen Zinsen mit unterschiedlich langen Laufzeiten auseinanderdriften, können Zinsdifferenz-Anleihen mit Zielzins eine interessante Anlagemöglichkeit sein. Bei dieser Anlagelösung ist der Basiswert nicht ein Referenzzins, sondern die Differenz aus zwei Referenzzinsen.

Die Produkte sind zusätzlich mit einer Festzinsphase von beispielsweise 3-6 Jahren ausgestattet. Im Anschluss wird der Zins aus der Differenz der Referenzsätze, multipliziert mit einem Faktor, ermittelt. Ein Mindestzins von 0,00 Prozent p.a. schließt dabei eine negative Verzinsung aus. Außerdem ist hier der bei Anlegern beliebte Express-Mechanismus in ein Rentenprodukt integriert worden, sodass die Laufzeit durch eine vorzeitige Rückzahlung kürzer als die vorgegebene Laufzeit von bis zu 15 Jahren ausfallen kann. Konkret kommt es zu einer vorzeitigen Rückzahlung, wenn die Summe aus dem für die jeweilige Zinsperiode festgelegten Zinssatz und allen für die vorangegangenen Zinsperioden festgelegten Zinssätzen am entsprechenden Zinsfestlegungstag auf oder über dem Zielzins liegt. Wird der Zielzins hingegen nicht vorzeitig erreicht, läuft die Anleihe bis zur endgültigen Rückzahlung. Zusammen mit dem Nennbetrag erhält der Anleger dann einen finalen variablen Zins entsprechend der oben beschriebenen Berechnung, aber mindestens entsprechend der noch fehlenden Differenz bis zum Zielzins. Anleger erhalten somit auf jeden Fall neben dem Nennbetrag den im Vorhinein angegebenen Zielzins zurückgezahlt – die Frage ist nur der Zeitpunkt: ob vorzeitig oder am Laufzeitende.

Rentenorientierte Anleger können mit dieser Anlagemöglichkeit nicht mehr nur auf den Anstieg der Zinsen setzen, sondern durch die Differenz von kürzer und länger laufenden Referenzzinsen, beispielsweise der 10-jährige und der 30-jährige Zins, auch auf die Form der Zinsstruktur. Somit sind überaus attraktive Renditen bei gleichzeitigem Kapitalschutz durch die Emittentin am Laufzeitende, bezogen auf den Nennbetrag, möglich.

Darauf sollten Anleger achten

Geldmarktanleihen und Zinsdifferenz-Anleihen mit Zielzins sind zwar durch einen 100%-igen Kapitalschutz durch die Emittentin zum Laufzeitende, bezogen auf den Nennbetrag, ausgestattet. Aufgrund der variablen Zinskomponente tragen Anleger das Risiko, im Vergleich zu fest verzinslichen Produkten eine geringere Verzinsung zu erzielen. Zudem gilt es, das Emittentenrisiko zu beachten. Demzufolge wären insbesondere im Falle einer Zahlungsunfähigkeit der Emittentin Verluste bis hin zum Totalverlust möglich.

Nähere Informationen zu Geldmarktanleihen und Zinsdifferenz-Anleihen mit Zielzins der DekaBank erhalten Sie hier:

oder von den Sparkassen-Ansprechpartnern vor Ort.

Die enthaltenen Meinungsaussagen geben unsere aktuelle Einschätzung zum Zeitpunkt der Erstellung wieder. Die Einschätzung kann sich jederzeit ohne Ankündigung ändern. Für vollständige Informationen zu Zertifikaten sollten potenzielle Anleger den Wertpapierprospekt lesen, der nebst den Endgültigen Bedingungen und eventuellen Nachträgen sowie dem aktuellen Basisinformationsblatt bei Ihrer Sparkasse oder der DekaBank Deutsche Girozentrale, 60625 Frankfurt kostenlos erhältlich ist oder unter dekabank heruntergeladen werden kann

Weitere Artikel des Specials

Einleitung

Nach einer langen Phase mit extrem niedrigen Zinsen ziehen die Renditen an. Für Anleger ergeben sich in diesem Umfeld neue Rahmenbedingungen für die Geldanlage. Dabei können Zertifikate eine interessante Anlagemöglichkeit sein.

Im steigenden Credit Spread-Umfeld anlegen

Im Zuge steigender Anleiherenditen erhöhen sich in der Regel auch die Renditeaufschläge (Credit Spreads) von Unternehmensanleihen, also von Wertpapieren mit höheren Kreditrisiken als beispielsweise sichere Staatsanleihen.

Alternativen zur Direktanlage in Aktien

An den Aktienmärkten ist in den vergangenen Jahren bei vielen Anlegern ein gewisser Gewöhnungseffekt eingetreten. Egal, wie negativ die Nachrichtenlage auch war: Unter dem Strich sind die Kurse stark gestiegen.

Chancen außerhalb des Euroraums nutzen

Die unterschiedliche Geld- und Zinspolitik dies- und jenseits des Atlantiks spiegelt sich in erheblichen Veränderungen in den Wechselkursen wider.